Drucken Versenden
Feierstunde mit Bootstaufe

„Flotte Holli“ verbindet Höxter und Boffzen

Von Marc Otto
Höxter – Nicht nur Brücken führen über Flüsse, ein Boot tuts auch: Inzwischen ist die Weserbrücke aufgrund von Baumaßnahmen auch für Radfahrer und Fußgänger gesperrt. Um dennoch von einem Ufer zum anderen zu kommen, wurde nun eine Fähre beschafft und am 12. Juni offiziell in Betrieb genommen. Natürlich ganz standesgemäß mit Taufe, Ehrengästen und zahlreichen Zuschauern.
Zu diesem Anlass versammelten sich der Höxteraner Bürgermeister Daniel Hartmann, Samtgemeindebürgermeister Tino Wenkel aus Boffzen und Höxters Baudezernentin Claudia Koch, um festliche Worte zu sprechen und allen Beteiligten für die vollbrachte Arbeit zu danken. Dazu gesellte sich natürlich auch die Taufpatin: Deren Identität mochte geheim gehalten worden sein, doch bereits Tage zuvor geisterten die Vermutungen umher. Die Ehre der Taufe gebührte schließlich der Elfe Holli (Mia Waldeyer), dem stadtbekannten Maskottchen der kommenden Landesgartenschau. Überdies durfte sie nicht nur Taufpatin sein, sondern auch Namenspatin: Die „Flotte Holli“ bringt seitdem Passagiere von A nach B und wieder zurück.
Unter großem Beifall wurde die kleine Zeremonie vollzogen, und der Schampus plätscherte in die Weser. Und schon fanden sich viele Besucher ein, um die frisch getaufte Fähre auch sogleich zu nutzen. Unter den ersten Fahrgästen, die feierliche Jungfernfahrt der Ehrengäste einmal außen vor gelassen, befand sich u.a. eine Dame mit Schwimmgürtel, die verkündete: „Ich gehe jetzt ins Freibad!“ Bei den herrschenden Temperaturen eindeutig die richtige Wahl.
Am gleichen Tage muss sich wohl auch ein Klabautermann auf die „Flotte Holli“ geschlichen haben, zweifellos angelockt vom elfenhaften Namen der Fähre. Zwei Schiffsschrauben fielen ihm zum Opfer, und für einige Tage war die fröhliche Fahrt bereits wieder vorbei. Ein Rückschlag, allerdings kein Fehlschlag: Inzwischen brummt der Fährbetrieb wieder, ganz unverzagt.
Auf der „Flotten Holli“ finden maximal zehn Passagiere zugleich Platz. Fahrräder können mitgenommen werden. Fürs Erste wird die Fähre täglich von 7 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 20.30 Uhr übersetzen. Bei laufendem Betrieb wird sich ergeben, ob diese Zeiten weiter angepasst werden.
Das Fährteam umfasst derzeit sechs Mann, doch würde man sich dort auch über Zuwachs freuen. Interessierte benötigen als Qualifikation lediglich den Motorbootführerschein.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder