Drucken Versenden
Handtaschenbörse Zonta-Club

Börsenerlös gespendet

Höxter (brv) - Die zweite Handtaschenbörse des Zonta-Clubs Höxter hat mit 12.000 Euro Einnahmen ein grandioses Ergebnis erzielt. Den stolzen Betrag hat Präsidentin Ana Maria Castro de Linzner jetzt zusammen mit einigen Mitstreiterinnen des Clubs an das Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter sowie an die Frauenberatungsstelle der AWO übergeben.

Bild anzeigen

Übergabe des Spendenschecks: Mareike Stöver (Frauenberatungsstelle), Hedwig Mellwig (Vorsitzende Förderverein Frauen- und Kinderschutzhaus), Susanne Krekeler (Zonta), Christina Irgang (Zonta), Claudia Bonefeld (Zonta), Ana Maria Catsro de Linzner (Präsidentin), Klaus Funnemann (Förderverein Frauen- und Kinderschutzhaus), Barbara Fien (Zonta), Helga Niemöller (Leiterin Frauen- und Kinderschutzhaus) und Gabi Schildlack (Vize-Präsidentin Zonta-Club).
 

© Foto: Zonta-Club Höxter

Den beiden Einrichtungen kommt der fünfstellige Betrag zu gleichen Teilen zugute. Die Zonta-Präsidentin dankte all jenen, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben: den Spenderinnen der Taschen, den Kundinnen und Kunden und auch dem Orga-Team des Clubs, das Zeit und Herzblut in diese Benefizaktion investiert hat. Ana Maria Catsro de Linzner: "Von Frauen für Frauen: Es macht Freude, gemeinsam etwas zu bewegen. Die vielen Taschenspenden und die große Kundenresonanz beflügelt uns zur dritten Auflage der Börse beim Huxori-Markt 2019."
Die Zonta-Präsidentin ist besonders erfreut darüber, dass die Spenden auch in Präventivmaßnahmen investiert werden. "Wir werden zwei Projekte, die bereits laufen, ausbauen", kündigte Mareike Stöver, die zusammen mit Marion Nawrath die von Zonta mitbegründete Beratungsstelle für von Gewalt bedrohte und betroffene Frauen im Kreis Höxter betreut, bei der Spendenübergabe an. Zu diesen Offensiven gehört ein Sprachkurs für geflüchtete Frauen. "Hier werden auch Themen wie Frauenrechte und häusliche Gewalt angesprochen." Ein weiterer Teil der Spende fließt in Mädchenkurse für Mädchen im Grundschulalter. Ziel ist es, die Mädchen in ihrer Rollenidentität und ihrem Selbstwertgefühl zu stärken und sie auf diesem Wege gegen Gefahren wie Cybermobbing und Gewalt in Beziehungen zu wappnen.
Ebenso wie das Team der Frauenberatungsstelle ist Helga Niemöller, Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses, glücklich über die große Spende. "Da vom Land nur eine Basisfinanzierung kommt, sind wir dringend auf Spenden angewiesen", erläuterte Niemöller. Darum kümmert sich der Förderverein unter dem Vorsitz von Hedwig Mellwig. Das Haus ist zurzeit voll belegt. 18 Kinder leben aktuell gemeinsam mit ihren Müttern im Haus. Begegnungsmöglichkeiten mit anderen Kindern geben ihnen ein Stück Unbeschwertheit zurück. Der Förderverein hilft unter anderem mit Kindersachen und weiterer Ausstattung. Die Spende des Zonta-Clubs kommt dem Frauen- und Kinderschutzhaus gelegen. "Unser Bulli, mit dem wir Frauen zu Behörden fahren, will immer betankt werden. Auch ergänzen wir mit der Spende die  Ausstattung für die Frauen und Kinder."
Die Bekämpfung und Prävention von Gewalt gegen Frauen ist dem Zonta-Club auf internationaler wie auch auf lokaler Ebene ein immerwährendes Anliegen. Seit November 2012 gibt es „Zonta says NO“. Ziel der Kampagne ist es zu zeigen, dass Zonta nicht weg schaut, sondern Nein sagt zu Gewalt gegen Frauen. Für die Region hat der Zonta-Club Höxter die Frauenberatungsstelle der AWO mitbegründet und unterstützt sie mit einem jährlichen Zuschuss von 4000 Euro.
www.zonta-hoexter.de.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder