Drucken Versenden

Bundesfreiwilligendienst in der Stadtbücherei

Bild anzeigen

"Bufdi" Isabell Heynaert in der Stadtbücherei Holzminden.

© Foto: Stadtbücherei Holzminden

Holzminden (ozm) - Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist bei Schulabgänger*innen sehr beliebt, viele nutzen ihn als Orientierungsphase vor Ausbildung oder Studium. Das Kulturamt der Stadt Holzminden ist seit 2016 Einsatzstelle des BFD, seitdem ist bereits die fünfte Bundesfreiwilligendiensthabende, oder kurz „Bufdine“, im Dienst. Isabell Heynaert unterstützt das Team der Stadtbücherei im Kulturamt noch bis Ende Juli und zeigt sich sehr zufrieden. Hätte sie noch einmal die Wahl für diese BFD-Stelle, würde sie sich sofort wieder dafür entscheiden. Sie ist die helfende Hand sowohl im Kundendienst als auch im Hintergrund und kennt mittlerweile fast alle Arbeitsbereiche. Im Herbst konnte sie bei der Prüfung des Medienbestandes mitwirken. Auch bei der Umstrukturierung im Haus während des Lockdowns im Winter war sie beteiligt. Sie freut sich, dass sie in sehr unterschiedliche Projekte eingebunden wird. Ihr aktuelles Projekt sind die beliebten „Tonies®“, hier hat sie wertvolle Vorarbeit geleistet und hilft bei den letzten Schritten für die Ausleihe. „Die Möglichkeit, mit Kunden und mit Medien zu tun zu haben, ist einfach klasse“, so Isabell. Sie mag beides: sich am Tresen um die Kunden zu kümmern oder im Hintergrund zum Beispiel neue Bücher mit Signaturetiketten zu versehen. Das wichtigste bei allem: die Teamarbeit. „Mit so einem tollen Team macht es einfach nur Spaß!“ Die „Bufdine“, wie sie liebevoll vom Team genannt wird, fühlte sich von Anfang an sehr willkommen und aufgehoben. Allerdings fehlen ihr die Veranstaltungen, auf die sie sich sehr gefreut hat. Bei den Bilderbuchkinos für die Kinder hätte sie gern mitgewirkt, ebenso wie bei der Vorbereitung und Durchführung des Straßentheaterfestivals, das wegen der Pandemie abgesagt werden musste.
Eines kann Isabell mit Sicherheit sagen: in diesem Jahr erhält sie wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt, die sie nicht missen möchte.
Zum BFD:
Zwölf Monate dauert der BFD, mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Wochenstunden. Innerhalb dieses Jahres werden in regelmäßigen Abständen Seminarwochen (zur Zeit digital) mit unterschiedlichen Themen absolviert. Hier lernen die Freiwilligen Gleichgesinnte kennen, mit denen sie sich austauschen können. Der „Bufdi“ erhält ein monatliches Taschengeld, in dem auch die Fahrtkosten zur Arbeitsstelle enthalten sind. Am Ende des BFD wird ein Zeugnis ausgestellt.
Ab 1. August ist die BFD-Stelle beim Kulturamt in der Stadt Holzminden neu zu besetzen. Wer Interesse hat, meldet sich bitte zeitnah bei der Leiterin der Stadtbücherei Heike Leupold, Tel. 05531-963442. Infos zu der Stelle finden sich unter www.stellenangebote.holzminden.de, zum BFD unter www.bundesfreiwilligendienst.de.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder