Drucken Versenden
Neue Wege braucht das Land

Bundesweit Vorreiter bei Vermittlung Digitaler Kompetenz

Kreis Höxter (ozm) - Auch in unserer Region ist der digitale Wandel angekommen. Vereine informieren und mobilisieren ihre Mitglieder über WhatsApp oder Facebook, es gibt Dorf-Websites und kundige Bürger, die Nachbarn helfen, wenn es mit dem Internet oder Smartphone klemmt. Alle zusammen warten sie auf den Breitbandausbau, damit die Nutzung des Internets auch im ländlichen Raum selbstverständlich wird.

Bild anzeigen

Im SCS-Silberdorf Amelunxen wurde das digitale Klassenzimmer bereits am 10.07.2018 eingeweiht, das sich passend in der alten Dorfschule, dem heutigen Dorfgemeinschaftshaus, befindet.

© Foto: privat

Die Kreise Lippe und Höxter beschreiten mit dem innovativen interkommunalen Leuchtturmprojekt „Smart Country Side“ (SCS) neue Wege: Bürger aus 16 Modellorten entwickeln und erproben 15 Monate lang bedarfsgerechte digitale Anwendungen, wie z. B. eine digitale Dorf-Plattform, eine Kirchen-App, eine Fürsorge-Plattform oder eine smarte Bürgerhalle.
Gleichzeitig stärken Bürger aus beiden Kreisen ihre digitale Kompetenz. Der Kreis Höxter punktet dabei mit einem bundesweit einmaligen Angebot für Bürger aus 16 Dörfern, das federführend von der SCS-Projektmanagerin Heidrun Wuttke konzipiert wurde und nun Schritt für Schritt zusammen mit den drei Volkshochschulen, dem Berufskolleg Kreis Höxter, dem Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH) sowie dem Verein „Sicheres Netz hilft“ umgesetzt wird. Die Dorfgemeinschaften definierten ihren Wissensbedarf vorab, so dass das Konzept „Stärkung der digitalen Kompetenz von Bürgern im ländlichen Raum“ passgenau auf ihren Bedarf zugeschnitten werden konnte.
140 künftige Dorf-Digital-Experten nehmen 15 Monate lang an zertifizierten Schulungen, Vorlesungen, Fachveranstaltungen, praxisorientierten Trainings und Exkursionen teil. Sie informieren sich über die digital vernetzte Welt, üben die versierte Handhabung digitaler Anwendungen und lernen, wie man online rechtssicher einkauft, Tickets bestellt, Verträge abschließt, Software und Virenschutz installiert, Informationen recherchiert, E-Reader benutzt und mit CMS-Systemen Websites gestaltet. Der Clou: Sie geben ihr Wissen selbstorganisiert und ehrenamtlich an die Dorfgemeinschaft weiter. Dafür werden in den Dorfgemeinschaftshäusern sogenannte digitale Klassenzimmer als Schenkung eingerichtet. In Amelunxen, als Silberdorf am Projekt SCS beteiligt, fand die Einweihung der Lern- und Medienecke bereits in der letzten Woche im Rahmen eines Pressegesprächs statt.
Diese zukunftsorientierte Bildungsmaßnahme wird als Folgeprojekt durch das bundesweite Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ gefördert. Mit Hilfe dieser Fördermittel übernehmen die drei Volkshochschulen als Projektträger die Durchführung der zertifizierten Schulungen sowie die Ausstattung der Lern- und Medienecken. Landrat Spieker hatte im Februar des Jahres den entsprechenden Förderbescheid an den Leiter des VHS-Zweckverband Diemel-Egge-Weser, Dr. Andreas Knoblauch-Flach, übergeben. Die 140 Teilnehmer haben sich inzwischen über die VHS Cloud miteinander vernetzt und können von der Plattform Schulungsunterlagen, Terminpläne und neueste Infos herunterladen. Es gibt derzeit neun Kurse in drei Kommunen, die im Rhythmus alle 14 Tage abends oder samstags stattfinden.
Das aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie dem Land NRW geförderte interkommunale Kooperationsprojekt Smart Country Side wird für den Kreis Höxter von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW) und für den Kreis Lippe vom Zukunftsbüro betreut. Es verfolgt das übergeordnete Ziel, die Digitalisierung in den ländlichen Raum zu bringen, um die Daseinsvorsorge, Mobilität und Teilhabe sowie das Ehrenamt in den Dörfern zu stärken und neue Formen der Kooperation und Vernetzung zu fördern.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder