Drucken Versenden

Datenschutzgrundverordnung - Ende des Ehrenamtes?

Ovenhausen (ozm) - Mehr als 50 in verschiedenen Vereinen im Kreisgebiet ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung zur Fachveranstaltung des Förderprojektes Smart Country Side ins Pfarrheim Ovenhausen gefolgt. Ehrenamt und Vereinsleben im Zeitalter der EU-Datenschutzgrundverordnung: Dieser Thematik gingen die Referenten Peter Rech – Vorstandsvorsitzender des Vereins Sicheres Netz e.V.- und Markus Wortmann, Kriminologe, Polizeiwissenschaftler und Geschäftsführer des Vereins intensiv nach. Trotz des auf den ersten Blick trockenen Stoffes gelang es beiden Referenten die Zuhörer für dieses in der allgemeinen Wahrnehmung „lästige“ Rechtsgebiet zu sensibilisieren und ihnen in lockerer aber dennoch zielführender Atmosphäre praktische Ratschläge für die tägliche Vereinsarbeit mit auf den Weg zu geben.
Angst vor der Datenschutzverordnung ist ein schlechter Ratgeber; nur Rechtssicherheit gibt Handlungssicherheit lautet ihr Credo. Daher sei es unerlässlich, sich mit den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung in den Vereinsvorständen intensiv zu beschäftigen; denn gerade der Umgang mit personenbezogenen Daten birgt Risiken, erfordert besondere Sorgfalt und kann bei Verstößen strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, die gerade im ehrenamtlichen Bereich besonders bitter sein können.
Zu den Grundpflichten eines Vereins gehört daher eine aktuelle Datenschutzerklärung, ein rechtssicheres Impressum, eine sorgfältige Dokumentation des Umgangs mit personenbezogenen Daten, die rechtzeitige Meldung von Datenzwischenfällen bis hin zur Einschaltung und Beauftragung von externen Dienstleistern bei größeren Vereinen.
Sorgfältige und umfassende Informationen aus Hilfsportalen und von Dachverbänden sind ebenso anzuraten wie ein Verzeichnis, das die manuellen und automatisierten Verarbeitungsabläufe im Umgang mit Personendaten darstellt. Auskunft über gespeicherte Daten, deren Speicherdauer, die Zwecke der Verarbeitung, die aktuellen Kontaktdaten der Vereinsverantwortlichen bis hin zur Einwilligungserklärung der Mitglieder in verständlicher Sprache sind das Rüstzeug einer den rechtlichen Anforderungen genügenden Vereinsarbeit.
Kein Hexenwerk - so beide Referenten - aber verbunden mit Lesen, Lernen und ständiger Sorgfalt. Wie beim Autofahren: Mit Vorsicht und Respekt.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder