Drucken Versenden
Die Polizei berichtet:

Falsche Polizisten weiter aktiv

Kreis Höxter (ozm) - Die Anrufe von falschen Polizisten im Kreis Höxter gehen weiter. Erneut erhielten Bürgerinnen und Bürger, zumeist ältere Menschen, Anrufe von Personen, welche sich als Polizeibeamte ausgaben. Am Donnerstagvormittag, 25.01.2018, erhielt die Polizei in Höxter Kenntnis von bislang drei Vorfällen. Bei einem Sachverhalt konnte ein aufmerksamer Mitarbeiter einer Bank die Abhebung von mehreren zehntausend Euro verhindern und informierte die Polizei. Die Vorgehensweise ist hierbei immer ähnlich: Die Betrüger rufen bei älteren Menschen an und manipulieren ihre Opfer in stundenlangen Telefonaten. Sie erzählen ihnen, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und bei diesen eine Liste mit weiteren geplanten Einbruchsorten gefunden wurde. Darauf befände sich auch die Adresse des Angerufenen. In allen Fällen fordern die Täter die Opfer auf, Wertgegenstände und Bargeld zum eigenen Schutz an einen "Kollegen" zu übergeben. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, solle das Opfer mit niemandem über den Vorfall reden. Mit geschickter Gesprächsführung bringen die Täter die Opfer dazu, ihr gesamtes Barvermögen nach Hause zu holen. Dort holt dann ein vermeintlicher Polizeibeamter Geld und Wertgegenstände ab. Besonders bemerkenswert ist, dass die Betrüger sich mit dem Namen aktiver Polizisten, z.B. Bezirksbeamten, melden. Fallen sie nicht auf die Betrüger rein. Die Polizei wird Sie niemals anrufen und sie auffordern Geld von der Bank abzuheben. Beenden sie das Gespräch sofort, wählen Sie die 110 und informieren Sie die Polizei. Angehörige und nahestehende Personen von älteren Menschen sollten diese über die Methoden der Betrüger informieren.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder