Drucken Versenden
Die Polizei berichtet:

Frau händigt falschen Polizisten Geld aus

Kreis Höxter (ozm) - Die Kreispolizeibehörde Höxter weist darauf hin, dass derzeit vermehrt Anrufe "falscher Polizeibeamter" im gesamten Kreis Höxter zu verzeichnen sind. Im Fokus stehen hier zumeist ältere Menschen. Am vergangenen Wochenende erhielt eine 77-jährige Frau aus Steinheim einen Anruf einer Frau. Als sie abnahm meldete sich eine Frauenstimme mittleren Alters auf Hochdeutsch mit "Hier ist die Polizei". Diese ihr unbekannte weibliche Person erklärte ihr, dass ein Nachbar gesehen hat, wie ihr Haus von einer Bulgarischen Einbrecherbande ausgespäht wird und das bald bei ihr eingebrochen werden soll. Von diesen vermeintlichen Einbrechern hätten die Polizei jedoch schon drei Täter festgenommen, wobei noch zwei weitere flüchtig sind. Des Weiteren erklärte die Frauenstimme und vermeintliche Polizistin der Geschädigten, dass sie eine Schweigepflicht hat und wenn sie diese brechen würde, müsste sie den gesamten Polizeieinsatz bezahlen. Zudem wurde die Geschädigte auch über ihre Wertgegenstände im Haus und ihre Bankkonten befragt. Insgesamt erhielt die Frau über mehrere Tage Anrufe von verschiedenen Personen, die sich als mit dem Sachverhalt betraute Polizisten ausgaben. Durch geschickte Gesprächsführung und glaubhafter Darstellung gelang es den Tätern die Frau dazu zu bewegen, dass sie mehrere tausend Euro von ihrer Hausbank abhob und das Geld an die Täter übergab. Hierbei gingen die Täter so geschickt vor, dass die Geschädigte keine Täterbeschreibung geben kann.
Die Polizei weist erneut darauf hin, dass die Polizei niemals Auskünfte zu Bankdaten, Kontoständen der Inhalten von Schließfächern erfragt. Auch fragt sie nicht nach Verstecken von Wertsachen und Geld. Sie wird Menschen niemals unter dem Vorwand, Ermittlungsbehörden unterstützen zu müssen, unter Druck setzen und niemals auffordern, Geld von der Bank abzuheben und dieses im Haus für eine Übergabe zu deponieren oder an einen vermeintlichen Polizisten zu übergeben.
Sollten Sie derartige Anrufe erhalten: Nehmen Sie sich Zeit, die Anrufe zu überdenken. Wenden Sie sich an eine Person Ihres Vertrauens und erzählen Sie ihr von den Anrufen - egal, welche Anweisungen Sie vom Anrufer erhalten haben! Wählen sie die 110 (oder eine eigens recherchierte Nummer) und sprechen Sie mit der richtigen Polizei!
Angehörigen oder nahe stehenden Personen von älteren Menschen wird empfohlen, mit ihnen über die Methoden der Betrüger zu sprechen.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder