Drucken Versenden
Spatenstich

Höxters Bäder kommen voran

Höxter (ozm) - Fast genau 10 Jahre, nachdem am 22. Juli 2009 bei Routineuntersuchungen in Höxters altem Hallenbad an der Luisenstraße ein angebrochener, tragender Leimbinder entdeckt wurde, der letztendlich zu Schließung und Abriss des Bades führte, geht es in Höxters Bäderfrage voran. Am Dienstag, 2. Juli 2019, setzten Bürgermeister, Architekt, beteiligte Unternehmen und Fördergeber sowie Vertreter von Verwaltung und Rat offiziell den ersten Spatenstich für den Neubau des Hallenbades.

Bild anzeigen

Projektkoordinator Bernard Hardick (vorn links) und Bürgermeister Alexander Fischer beim Spatenstich.

© Foto: privat

Seit Pfingsten wird bereits auf der Baustelle an der Luisenstraße gearbeitet. Der Lärmschutzwall wurde abgetragen und Vermessungen durchgeführt. Momentan wird die 4,50 Meter tiefe Baugrube ausgehoben. „Wir wollten keine Zeit verlieren“, betont Höxters Bürgermeister Alexander Fischer: „Wir schulden es unseren Bürgerinnen und Bürgern, dass das Hallenbad zeitnah gebaut wird.“
In den nächsten 18 Monaten entsteht dort nun ein neues Hallenbad mit einem 25-Meter-Becken mit 5 Bahnen und einem Sprungturm, einem Kursschwimmbecken mit Hubboden sowie einen Kleinkinderbereich. „Auch von außen wird es ein besonderes Gebäude“, kündigt Projektkoordinator Bernard Hardick vom niederländischen Architektenbüro, das das neue Bad entworfen hat, an. Er bedankte sich beim dem Projektmanagementunternehmen CONSTRATA, Bäderausschuss und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit. Zu Anfang des nächsten Jahres wolle man das Richtfest feiern.
Etwa 10 Millionen Euro kostet der Hallenbadneubau. „Es ist eine wichtige Investition in die öffentliche Daseinsvorsorge unserer Stadt“, befand der Bürgermeister: „Eine solche Maßnahme wäre jedoch nicht möglich gewesen ohne das Vorhandensein von umfassenden Fördermöglichkeiten.“
Etwa 40 Prozent der Gesamtkosten werden durch Fördergelder finanziert. Für die Förderung des Bundes hatte sich Höxters Bundestagsabgeordneter Christian Haase maßgeblich in Berlin stark gemacht. Der Bürgermeister bedankte sich ebenfalls bei Christine Bussmann von der Oberfinanzdirektion NRW, die zum Spatenstich gekommen war, für die Unterstützung und Zusammenarbeit.
Förderbedingungen und die Bauplanung sehen eine Fertigstellung des Hallenbades bis Ende nächsten Jahres vor. Damit würde man einen wichtigen Schritt vorangehen für alle Höxteranerinnen und Höxteraner, so Bürgermeister Fischer: „Wir geben ihnen zwei Bäder, in den sie auch in den nächsten Jahrzehnten noch gerne schwimmen gehen werden.“
Denn auch die Sanierung des Freibades ist fast abgeschlossen. Wenn die letzten Arbeiten wie geplant abgeschlossen sind und alle Tests positiv verlaufen, wird weiterhin mit einer Eröffnung Ende des Monats gerechnet.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder