Drucken Versenden
Frauennetzwerk übergibt 2.556,88 Euro

Höxtiviti erhält Spende

Von Barbara Siebrecht
Höxter – Die 21. Frauenaktionswochen im März 2018 standen unter dem Motto „Wir haben eine Stimme“ und griffen das Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ auf. Wie in jedem Jahr kommt der Erlös aus den Veranstaltungen und Spenden einer gemeinnützigen Einrichtung zu Gute. In diesem Jahr darf sich das Freiwilligennetzwerk Höxtiviti über die beachtliche Summe freuen.

Bild anzeigen

Stellvertretend für die Frauen des Netzwerkes übergab Claudia Pelz-Weskamp den Scheck an Marianne Heinemeyer von Höxtiviti.

© Foto: Siebrecht

Bei einer Feierstunde übergab Claudia Pelz-Weskamp stellvertretend für alle Frauen im Netzwerk, die ehrenamtlich die Veranstaltungen organisiert hatten, den symbolischen Scheck an die Vorsitzende des siebenköpfigen Teams, Marianne Heinemeyer.
Höxtiviti besteht seit 2003 und ist aus einer überkonfessionellen und überparteilichen Arbeitsgemeinschaft von Frauenverbänden hervorgegangen, die Ingrid Gräfin Droste zu Fischering als kfd-Vorsitzende anstieß. Der Name setzt sich aus den Wortteilen Höxter und Aktiv zusammen. Das Freiwilligennetzwerk möchte Talente mit Bedürfnissen zusammenbringen und hilft mit ehrenamtlicher Beratung und Vermittlung Allen weiter, die sich an die sieben Damen wenden. „Kommen Sie mit jedem Problem zu uns, wir helfen oder vermitteln Hilfe“, fordert Marianne Heinemeyer auf. Die Damen geben Deutschunterricht im Koptischen Kloster, helfen bei Behördengängen und Formularen, bringen SeniorInnen und junge Familien im Oma-Opa-Dienst zusammen, oder helfen zu Themen wie Sozialleistungen oder Patientenverfügung. Bei den Frauenaktionswochen organisieren sie den beliebten Kreativ-Markt für wohltätige Zwecke. Das Büro am Berliner Platz 1 ist montags von 10 bis 12 und mittwochs von 15 bis 16.30 oder nach Vereinbarung besetzt. Unter der Telefonnummer 05273/6923894 ist Höxtiviti erreichbar.

Bild anzeigen

Die Damen von Höxtiviti berichteten über ihre Aktivitäten bei der Feierstunde.

© Foto: Siebrecht


Höxtiviti erhält von keiner Seite eine finanzielle Unterstützung um z. B. Telefonkosten oder Büromaterial zu bezahlen. Die Vorsitzende dankte dem Netzwerk mit den Worten: „Wir sind so dankbar für die Spende, wir haben sie dringend gebraucht“. In der Planungsphase hegten die Veranstalterinnen der Frauenaktionswochen die Bedenken, das dieses politische Thema nicht bei allen treuen Besucherinnen der Frauenaktionswochen auf Interesse stößt. „Aber wir sind nicht auf Kuschelkurs! Wir möchten nicht nur Wellness und Kaffeetrinken anbieten. Wir möchten zum Nachdenken und Verändern anregen. Darauf war das Frauennetzwerk Höxter schon immer stolz und das war ihm auch immer wichtig“, sagte Claudia Pelz-Weskamp, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Höxter. Letztlich konnte das Frauennetzwerk 1.730 Besucherinnen und Besucher bei den Veranstaltungen begrüßen. Die Gleichstellungsbeauftragte dankte ausdrücklich den Vertreterinnen aller Organisationen, die ehrenamtlich das Programm zusammenstellten. Im Programm 2019 wird es um das Thema Nachhaltigkeit gehen. Auch der stellvertretende Bürgermeister Günther Ludwig zeigte sich begeistert und meinte: „Ihr Aktivitäten und ihr Zusammenhalt zeigen deutlich: bürgerschaftliches Engagement lohnt sich.“

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder