Drucken Versenden

Impfquote im Kreis Höxter: Über 90 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft

Kreis Höxter (wrs) - Diese Zahlen geben Hoffnung: Die Quote bei den Booster-Impfungen im Kreis Höxter ist erneut gestiegen. Rund 65 Prozent aller rund 110.000 Menschen, die bereits vollständig geimpft sind, haben auch ihre dritte Impfung erhalten. Insgesamt hat es im Kreis Höxter bislang über 72.000 Drittimpfungen gegeben. Auch die allgemeine Impfquote ist gestiegen und liegt jetzt bei 79 Prozent, bei den Erwachsenen liegt sie sogar bei über 90 Prozent. Allein in der vergangenen Woche hat es im Kreis Höxter zudem rund 1.600 Erstimpfung gegeben, davon waren rund 1.000 Impfungen bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren. Das entspricht in diesem Alter einer Quote von 12,1 Prozent.
Große Freude bei Matthias Potthoff, dem Leiter der Koordinierungsgruppe Covid Impfeinheit (KoCI) des Kreises Höxter, und Dr. Jens Grothues, dem die ärztliche Beratung der KoCI obliegt: „Der Erfolg der Impfkampagne im Kreis Höxter ist phänomenal. Insgesamt wurden seit dem Impfstart bislang 288.825 Impfungen verabreicht. Darunter fallen 106.303 Erstimpfungen, 110.400 Zweitimpfungen sowie 72.122 Boosterimpfungen. Zu verdanken ist das dem unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten, etwa den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie ihrem Personal, den mobilen Impfteams, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreises Höxter sowie den vielen Freiwilligen. Einen besonderen Beitrag hat auch die hervorragende Impfbereitschaft der Bevölkerung geleistet. Die Menschen im Kreis Höxter haben die Impfung in einem weit über den Bundesdurchschnitt liegenden Maße ermöglicht.“
Für Landrat Michael Stickeln ist die hohe Impfbereitschaft ein deutliches Zeichen der Solidarität, die im Kreis Höxter einen hohen Stellenwert besitzt. „Das ist sicher eine der wichtigsten Eigenschaften, die den ländlichen Raum ausmachen. Ich danke allen Menschen, die sich in dieser Pandemie so achtsam und verantwortungsvoll verhalten.“
Mit Blick auf das anstehende Weihnachtsfest appelliert Landrat Stickeln, sich an die geltenden Kontaktbeschränkungen zu halten. „Wir müssen die Warnungen der Expertinnen und Experten in Bezug auf die neue Omikron-Variante, die seit dieser Woche auch in unserem Kreis Höxter nachgewiesen ist, ernst nehmen. Auch wenn es gerade zu Weihnachten besonders schwer ist, auf persönliche Kontakte zu verzichten: Die Gesundheit geht vor“, so Stickeln.
Aufgrund der neuen Virusvariante rät Dr. Wilfried Münster, Leiter des Gesundheitsdienstes des Kreises Höxter, auch geimpften Menschen bei Treffen in erlaubtem Rahmen dazu, vorher einen Selbsttest zu machen. „Sie erkennen auch die Omikron-Variante und geben ein Stück mehr Sicherheit zum Weihnachtsfest“, so der Mediziner.

Booster-Termine bereits drei Monate nach Grundimmunisierung möglich
Wie die Landesregierung mitteilt, sind ab sofort im Rahmen der Impfangebote der Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen Auffrischungsimpfungen für Personen ab 18 Jahren drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung möglich. Das Terminbuchungsportal für die Impfstellen des Kreises Höxter in Lütmarsen und Warburg wurde umgehend entsprechend angepasst. Impftermine können unter www.impfung-kreis-hoexter.de vereinbart werden.

Corona-Telefon des Kreises Höxter auch an Heiligabend erreichbar
Unter der Telefonnummer 05271 / 965 – 1111 ist das Corona-Telefon des Kreises Höxter auch am 24. Dezember von 8 bis 12 Uhr zu erreichen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten unter anderem Fragen zur Quarantäne oder dem richtigen Verhalten bei einem positiven Testergebnis.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder