Drucken Versenden
Dienstjubiläen und Verabschiedungen

Jubilarfeier bei der Stadtverwaltung

Brakel (ozbs) - Bei der Feierstunde im Rathauskeller wurden vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 25-jährige beziehungsweise 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst geehrt.
In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete Bürgermeister Hermann Temme fünf Beamte beziehungsweise Angestellte der Stadt Brakel und würdigte die Tatkraft, Kollegialität und bedingungslosen Einsatz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bild anzeigen

Elmar Cordes, Willi Düsenberg, Bürgermeister Hermann Temme, Peter Frischemeier, Bernd Bohnenberg und vorne Helga Timmermann, Barbara Wagener, Annegret Behler, Jutta Flormann

© Foto: Stadt Brakel

Dienstjubiläen:
25 Jahre im öffentlichen Dienst tätig ist Bianka Struck. Sie ist als Schwimmmeistergehilfin in den Bädern der Stadt Brakel beschäftigt.
Bürgermeister Hermann Temme gratulierte Jutta Flormann zu ihrem 40-jährigen Dienstjubiläum. Sie trat zum 1. Oktober 1977 ihren Dienst als Erzieherin im Kindergarten Gehrden an. „Mit gleichbleibender Freude, viel Herzblut und großer Flexibilität meistert sie ihre Aufgabe als Erzieherin“, sagte Temme als er ihr die Ehrenurkunde überreichte.
Auch Bernd Bohnenberg wurde für seine 25-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst geehrt. Bohnenberg ist Diplomingenieur mit der Fachrichtung Hochbau, Städtebau und Raumplanung. Bei der Stadt Brakel ist er seit 2001 angestellt und beschäftigt sich mit Bauleitplanung und übernahm im Jahr 2017 zusätzlich das Aufgabengebiet des Denkmalschutzes.
Elmar Cordes ist bereits seit vier Jahrzehnten bei der Stadt Brakel angestellt. Er ist Sachbearbeiter im Personalamt und „Kompetenz und Humor zeichnen ihn besonders aus“, hob der erste Bürger der Nethestadt hervor.
Verabschiedungen:
Aus dem Dienst der Öffentlichkeit verabschiedet wurde Annegret Behler. Sie war seit 1987 als Raumpflegerin bei der Stadt Brakel beschäftigt. Zunächst war sie im Bereich Großsporthalle, Verwaltungsnebenstelle und Bauhof tätig. Seit 1998 reinigte sie ebenfalls die Bäder, den Bauhof und das Wasserwerk. Für ihren neuen Lebensabschnitt wünsche ihr Hermann Temme alles Gute. Er bedankte sich für Behlers Wirken und ihr über 30 Jahre andauerndes Engagement für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Brakel.
Ebenfalls in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde Willi Düsenberg. Er trat seinen Dienst am 1. August 1969 als Verwaltungslehrling bei der Amtsverwaltung Brakel an. Bevor er, nach Sage und Schreibe 49 Jahren, zum 31. August 2018 in den Ruhestand ging, absolvierte er bei der Stadt Brakel eine beachtliche Karriere.Er wurde 1981 Standesbeamter, 1983 Stadtinspektor, 1986 Leiter des Ordnungsamtes, ein knappes Jahr später wurde er Stadtoberinspektor. 1990 wurde er zum Stadtamtmann befördert und seit 1992 bekleidete er das Amt des stellvertretenden Amtsleiters und Sachgebietsleiters des Bauamtes.


Christel Groppe wurde 2005 als Verwaltungsangestellte im Bürgerbüro eingestellt.
Ab August 2008 war sie in der Tourist-Info Ansprechpartnerin für Gäste und Besucher unserer Stadt. Außerdem unterstützte sie die Organisation von Ausstellungen, Hansetagen und anderen Veranstaltungen. Auch ihr wünsche Bürgermeister Temme „Ruhe und Entspannung, Zeit für Hobbys sowie Familie und vor allem Gesundheit“.
Barbara Wagener fand bereits 1969 Ihre Berufung als Sie die Berufsfachschule für Kinderpflegerinnen der Brede in Brakel besuchte. Unbeirrt ging sie ihren Weg und 1977 begann sie als Erzieherin im Kindergarten in Gehrden. Seit 1991 bekleidete sie die Funktion der Leiterin der Kindertageseinrichtung in Frohnhausen.
Helga Timmermann begann 1990 ihren Dienst bei der Stadt Brakel. Sie begann als Kinderpflegerin in Mutterschaftsvertretung im Kindergarten Hembsen. Eingesetzt wurde Timmermann außerdem in Gehrden, Istrup und zuletzt wieder in Hembsen. Sie absolvierte die Weiterbildungsmaßnahme zur „Qualifizierung von Ergänzungskräften in der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen“.„Besonders ihre Kollegialität und ihre Bereitschaft in der Altersteilzeit jederzeit einzuspringen ist ebenfalls positiv herauszustellen“, sagte Hermann Temme.
Allen Bediensteten und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünschte er alles Gute und bedankte sich für die jahrelange Mitarbeit.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder