Drucken Versenden
Freilichtbühne Bökendorf

Kinder fliegen, Piraten singen, Krokodile ticken

Von Marc Otto
Bökendorf – Kinderträume erwachen im Hasenholz: Die Freilichtbühne Bökendorf eröffnete ihre Theatersaison mit dem Weltklassiker „Peter Pan“. Vor vollen Rängen durften sich die Darsteller nach monatelanger Probezeit endlich wieder austoben. Singen, Tanzen, Streiten, Lachen – und dies alles vor erstklassiger Kulisse. Nur das Wetter hielt zur Premiere nicht so ganz, doch saß das Publikum im Trockenen und ließen sich die Schauspieler von etwas Nässe nicht aus der Ruhe bringen. Die Einen hatten es gemütlich, die Anderen spielten sich warm – so ist es auf den Brettern, die die Welt bedeuten, wenn die Bühne im Freien steht.
Peter Pan begeisterte im Laufe des Nachmittags mit einer kunterbunten Schar von Freunden und Feinden die Zuschauer. Die Geschichte beginnt damit, dass „der Junge, der fliegen kann“ die Geschwister Darling aus ihrem Kinderzimmer heraus nach Nimmerland führt, einer fantastischen Welt voller Piraten und Nixen, Indianern und Feen. Und verlorenen Kindern, wie sich versteht. Besonders Wendy wird dabei begeistert aufgenommen, was der Fee Tinkerbell jedoch weniger gefällt. Und dann ist da Käpt´n Hook, dem jedes Mittel recht ist, Peter Pan buchstäblich an den Haken zu kriegen.
Als Musical auf die Bühne gebracht, erfreute das Kinderstück besonders mit seinen musikalischen Massenszenen: Wenn etwa Piraten das Tanzbein schwingen und Indianer die Trommeln schlagen, schlägt das Herz der Zuschauer im Takt.
Die Freilichtbühne weiß eben, wie es sein Publikum begeistern kann, und erhebt sich dabei mit spielender Leichtigkeit über die Altersgrenzen: Um das Kinderstück zu genießen, muss man nicht Kind, sondern darf auch Erwachsener sein. Gewiss sagt man nicht Nein zu spaßigem Klamauk, doch auch im Kinderstück spielt der Humor ganz oben mit. Das Team der Freilichtbühne nimmt sein Publikum stets ernst, ganz gleich, ob es sechs Jahre alt ist oder 60, drunter oder drüber. Gern wird auch mal die „Vierte Wand durchbrochen“, etwa wenn Tinkerbell schnippisch das Copyright erwähnt oder sich Käpt´n Hook ankündigen lässt wie ein Star auf dem Broadway.
Hervorzuheben sei auch die wunderbare Kulisse: Das Bühnenteam leistete einmal mehr geradezu Magisches, um die Welt des Stücks zum Leben zu erwecken. Nimmerland erwacht vor den Augen der Zuschauer, und wenn das Ticken des gefürchteten Krokodils ertönt, darf man sich auf einen Auftritt freuen, den man vermutlich lang nicht vergessen wird.
Kurzum: Das Anschauen wird wärmstens empfohlen. Noch bis Anfang September fliegt Peter Pan seinem Traum nach.
Und am 25. Juni feiert das Erwachsenenstück „Ein Sommernachtstraum“ seine Premiere. Das Hasenholz freut sich auf einen magischen Sommer.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder