Drucken Versenden
Benefiz-Radtour

Krebspatient radelt für den guten Zweck

Höxter (ozm) - Oli radelt – und hat bereits über 3500 Kilometer zurückgelegt, als er am Wochenende in Höxter ankommt. Der 53-jährige Krebspatient Oliver Trelenberg fährt eine 69-tägige Benefiz-Radtour zugunsten krebskranker Kinder.

Bild anzeigen

Oliver Trelenberg (links) wird von Bürgermeister Alexander Fischer am Historischen Rathaus in Höxter verabschiedet.

© Foto: privat

„Damit haben Sie die 3480 Kilometer der Tour de France bereits überschritten“, befand Bürgermeister Fischer, der Trelenberg am Historischen Rathaus empfing und für seinen Einsatz würdigte. Ihn erinnere der Titel von Trelenbergs Spendenziels, die Tour der Hoffnung, an das berühmte Radrennen. „Was Sie und alle, die zu der Tour der Hoffnung beitragen, leisten, finde ich aber noch beeindruckender“, so der Bürgermeister.
Das Fahrradfahren entdeckte Trelenberg 2009 für sich und fand, dass es sich positiv auf seine psychische Gesundheit auswirkte, nachdem er nur wenige Jahre zuvor eine Alkoholabhängigkeit überwunden hatte. 2013 wird er mit Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Darauf werden ihm ein Teil des Kehlkopfes und alle Lymphknoten im Halsbereich entfernt.
Die dadurch entstehende Kurzatmigkeit erschwert das Radfahren: „Mehr als 7 Kilometer waren nicht möglich.“ Doch Trelenberg kämpft sich zurück – auch zur Verwunderung seiner Ärzte. 2014 legt er mehr als 5.000 Kilometer zurück. Als Folge ruft er ein Jahr später sein Projekt „Oli radelt“ ins Leben.
„Ich fahre unter erschwerten Bedingungen“, sagt Trelenberg. Auch wenn er bei Steigungen schieben muss, hält ihn das nicht auf: „Ich versuche einfach Menschen mit ähnlichen Schicksalen Mut zu machen.“ So möchte er seine positive Einstellung an andere weitergeben.
Unterwegs hält er daher immer wieder an, um mit den Leuten, die er trifft, über seine Erfahrungen mit seiner Krebserkrankung und seine Benefiztour zu sprechen. Um die Reise finanzierbar zu machen, erhält er viel Unterstützung - auch in Höxter. Das Flair Hotel Stadt Höxter habe ihm sofort eine kostenfreie Übernachtung zugesagt, als er von seinem Projekt erzählte.
Am Montag ging es für Trelenberg über den Weserradweg weiter nach Bad Karlshafen, um am Samstag wieder in seiner Heimatstadt Hagen einzutreffen. Dort endet nach weiteren 200 Kilometern seine inzwischen fünfte Benefiztour. Jedes Jahr gehen die Spenden, die er bekommt, an eine andere Institution. Über 20.000 Euro hat er so schon für wohltätige Zwecke gesammelt.
Dieses Jahr unterstützt er die 36. Tour der Hoffnung. Bei dieser treten Prominente aus Politik, Sport und Gesellschaft ebenfalls in die Pedale, um so Spenden für krebs- und leukämiekranke Kinder zu sammeln. Ihr Erlös wird auf 45 gemeinnützige Institutionen aufgeteilt.
Trelenbergs Spenden werden vollständig an die Tour der Hoffnung weitergegeben und sind möglich an folgende Bankverbindung:
Stadt Hagen, IBAN: DE23 4505 0001 0100 0004 44, Sparkasse HagenHerdecke. Verwendungszweck: Spende Tour der Hoffnung - Oli radelt (Damit die eingehenden Spenden richtig zugeordnet werden können). Spender die im Verwendungszweck zusätzlich Ihre angeben erhalten eine Spendenquittung.
Weitere Informationen gibt es auf Oliver Trelenbergs Internetseite https://www.oli-radelt.de/ und auf Facebook: https://www.facebook.com/oliradelt/.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder