Drucken Versenden
Jugendamt setzt auf „Macht der positiven Bilder“

Kursus ermöglicht neue Blickwinkel bei der Arbeit mit Kindern

Kreis Höxter/Brakel (ozm) - Zum vierten Mal hat der Kreis Höxter einen Fortbildungskurs für die Arbeit mit der „Marte Meo“-Methode angeboten. Mithilfe einer Videokamera werden dabei typische Situationen aus dem Alltag von Kindern festgehalten, um Verbesserungspotential zu entdecken. Interessierte sollten sich den 25. Februar 2019 merken, denn dann findet in Brakel wieder eine Infoveranstaltung statt.

Bild anzeigen

Unter der Leitung von Kursleiterin Helga Meier-Warnke (5. v. l.) schlossen neun Fachfrauen aus dem Bereich Kindertageseinrichtung die vierte Fortbildungsrunde der „Marte Meo“-Methode erfolgreich ab. Teilgenommen haben (v .l.) Monika Hülskemper, Andrea Gruppe, Isabell Burgunde, Denise Moreau- De Michaeli, Katja Thien-Würz, Kerstin Meyer, Ezgi Gülten, Dagmar Wietheger-Claes und Gabriele Reuter.

© Foto: Kreis Höxter

Unter der Leitung von Helga Meyer-Warnke, Marte Meo Supervisorin aus Kassel, haben in der nun abgeschlossenen vierten Fortbildungsrunde neun Fachfrauen aus dem Bereich Kindertageseinrichtung ihre „Marte Meo Practitioner“-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
„Im Zentrum der Marte Meo-Methode steht die Nutzung des Mediums Video, mit dessen Hilfe die Teilnehmer eine besondere ‚Einsicht‘ in die jeweilige Lebenssituation und die darin enthaltenen Stärken erhalten“, erläutert Ulrike Schmidt, Fachberaterin des Kreises Höxter für Tageseinrichtungen für Kinder.
Die Teilnehmerinnen waren schnell von der Methode überzeugt. „Zunächst war es jedoch komisch, sich selber und die eigene Stimme im Film zu sehen. Aber die Aufnahmen helfen sehr gut dabei, das Kind da abzuholen, wo es ist“, so das einer Erzieherin.
„Das Filmen passiert eher nebenbei, bietet aber die Gelegenheit, das Verhalten der Kinder danach in Ruhe zu studieren und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen“, erklärt Ulrike Schmidt vom Kreis Höxter.
Zunächst für den Kinder- und Jugendbereich entwickelt, kann die Marte- Meo- Methode überall dort angewendet werden, wo Menschen sich begegnen. Sie unterstützt die Interaktion und Kommunikation in Alltagssituationen in der Familie, in Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege, in Tages- und Wohngruppen. Auch viele Therapeuten wie Ergotherapeuten und Logopäden, sowie Hebammen setzen die Methode in ihrem Arbeitsbereich erfolgreich ein.
Auch im nächsten Jahr wird der Kreis Höxter wieder einen „Marte Meo Practitioner“-Kurs für bis zu zwölf Teilnehmer anbieten. Am 25. Februar 2019 haben Interessierte die Gelegenheit, einen ersten Einblick in die „Marte Meo-Welt“ zu nehmen. Die Kursleiterin Helga Meier-Warnke wird an diesem Abend auch die Inhalte der Fortbildung vorstellen. Diese kostenlose Informationsveranstaltung findet von 16.30 bis 18 Uhr im Schulungsraum der Kreisleitstelle in Brakel statt.
Interessierte können sich schon jetzt bei Ulrike Schmidt vom Kreis Höxter, Fachberaterin anmelden. Sie ist zu erreichen unter Tel. 05271/9653705 oder per E-Mail u.schmidt@kreis-hoexter.de.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder