Drucken Versenden

Landesbus nach Kreiensen nimmt Fahrt auf

Holzminden (ozm) - Der Landesbus rollt. Pünktlich am Montag, 20. August, um 8 Uhr 30 startete die neue Fernverbindungslinie, die die Bahnstrecke zwischen Holzminden und Kreiensen mit einem zusätzlichen Buspendelverkehr unterstützt. Die zwischen den zwei Endhaltepunkten nur noch in Stadtoldendorf haltende Schnellbuslinie ist nach der im letzten Jahr aufgenommenen Busverbindung zwischen Westerstede und Oldenburg die zweite in ganz Niedersachsen.

Bild anzeigen

V.l.: Nico Balewski (Betriebsmanager rbb), Alexander Siems (Geschäftsstellenleiter rbb Holzminden) und Hans-Joachim Scholz (Allgemeiner Vertreter der Landrätin des Landkreises Holzminden) neben dem Bus der Landbuslinie 500 am Bahnhof Holzminden.

© Foto: Peter Drews

„Für den Landkreis ist jede Verbesserung seiner Infrastruktur willkommen, die wir mit großer Freude begrüßen“, stellte der Allgemeine Vertreter der Landrätin, Hans-Joachim Scholz, für den Landkreis Holzminden fest. Die erste Fahrt des Busses sei eine historische Geburtsstunde, sagte Scholz beim Pressetermin anlässlich der Eröffnung in der Holzmindener RBB-Geschäftsstelle.
Die neue Schnellbuslinie soll die Anschlussverbindung in die Landeshauptstadt Hannover deutlich verbessern. Denn anders als bisher können künftig alle umsteigenden Fahrgäste aus Richtung Holzminden stündlich eine Verbindung des öffentlichen Nahverkehrs zum Bahnhof Kreiensen und von dort aus weiter nach Hannover bzw. sogar Hamburg nutzen. Und mehr noch: In umgekehrter Richtung wird mit der neuen Strecke einem nicht selten monierten Ärgernis begegnet, weil die NordWestBahn über Holzminden und weiter nach Paderborn nicht auf den verspäteten Metronom aus Hannover warten konnte. Mit der Landesbuslinie wird die Wartezeit auf den nächsten Anschluss erheblich verkürzt.
Hans-Joachim Scholz, der neben RBB-Geschäftsstellenleiter Alexander Siems und RBB-Betriebsmanager Nico Balewski, mit der Presse eine erste Probefahrt bis nach Stadtoldendorf unternahm, dankte dem niedersächsischen Verkehrsministerium für seine schnelle und unbürokratische Hilfe. Scholz machte aber auch deutlich, dass die Buslinie aus Sicht des Landkreises nur eine Interimslösung darstellen könne. „Eine Busverbindung ist nicht der Weisheit letzter Schluss, wir wünschen uns die Verbesserung auf der Schiene“, meinte Scholz. Bis die allerdings mithilfe eines neu gebauten Begegnungsgleises auf der Schienenstrecke realisierbar ist, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen.
Von Holzminden aus fährt der Bus künftig werktags um 8.30 Uhr das erste Mal los, der letzte Bus geht von dort aus um 21.30 Uhr. Am Bahnhof Stadtoldendorf hält der Bus dann fahrplanmäßig 21 Minuten später. Die letzte Rücktour von Kreiensen kommend startet aus Stadtoldendorf um 22.29 Uhr. Knapp eine Stunde braucht der Bus jeweils. Auch an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen verkehrt die neue Linie.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder