Drucken Versenden
Die Polizei berichtet:

Mann verletzt sich bei Hunde-Angriff

Brakel (ozm) - Am Freitag, 11. Dezember, ging eine unbekannte Frau mit einem schwarzen, angeleinten Jagdhund (ca. 60 cm Schulterhöhe) über einen Feldweg zwischen Brakel-Gehrden und Willebadessen-Fölsen spazieren. Als ihr ein 70-jähriger Mann entgegen kam, wechselte sie mit dem Hund an den rechten Fahrbahnrand und blieb stehen. Der Hund war aggressiv und bellte den Geschädigten an. Die Frau hielt das Tier mit beiden Händen an der Leine fest und ermahnte es zur Ruhe. Der Hund war mit einem Körpergeschirr angeleint und trug keinen Maulkorb.
Der entgegenkommende Mann wechselte zunächst an den gegenüberliegenden Wegesrand. Etwa zwei bis drei Meter bevor er die beiden passieren konnte, stürmte der Hund auf den Mann zu. Der 70-Jährige wich aus um und stürzte auf dem Grünstreifen zu Boden. Dabei verletzte er sich am Oberkörper. Etwa einen halben Meter vor ihm bekam die Halterin das Tier wieder unter Kontrolle. Der Mann richtete sich auf und sprach die Halterin an, die daraufhin aber ihren Weg in Richtung Fölsen fortsetzte.
In der Ferne erkannte der Geschädigte einen geparkten weißen Pkw Kombi, der womöglich der Hundehalterin gehören könnte. Andere Personen waren nicht vor Ort. Der Geschädigte ging zu seinem eigenen Auto weiter und suchte danach den zurückgelegten Weg nach der Hundehalterin ab, allerdings ohne Erfolg.
Anschließend begab er sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Dort attestierte ein Arzt eine schwere Verletzung am Oberkörper. Der Geschädigte stellt einen Strafantrag, die Polizei Höxter ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und bittet um Hinweise zu der Hundehalterin. Die Frau wird beschrieben als 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, zierliche Statur, lange rot-blonde Haare, Pferdeschwanz. Hinweise bitte an die Polizei in Höxter, Telefon 05271/962-0.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder