Drucken Versenden
Ideen für die Landesgartenschau 2023

Querschnitt der Bürgerwünsche

Von Barbara Siebrecht
Höxter – Am Projekt Landesgartenschau Höxter sollen möglichst viele Bürger mitgestalten können. Dies ist eines der Anliegen des Fördervereins und der Durchführungsgesellschaft der Landesgartenschau. Während der Gründungsversammlung und des Huxori-Marktes wurden Ideen und Anregungen der Bürger eingesammelt, die nun gesichtet und kategorisiert wurden.

Bild anzeigen

Friedrich Blase, Madelin Sprock und Ulrike Drees vom Förderverein Landesgartenschau Höxter übergaben die Ideen der Bürger an Claudia Koch (rechts), Baudezernentin der Stadt Höxter. Einer der Hinweise betrifft die seltene Mauerfugenvegetation, die in Höxter vielfach an den Sandsteinmauern zu sehen ist.

© Foto: Siebrecht

Der Förderverein übergab den Katalog der Bürgerideen an die Geschäftsführerin der Durchführungsgesellschaft Claudia Koch. Friedrich Blase hatte die über 300 Ideen nach Gebieten geordnet und übersichtlich dargestellt. Auf neun Seiten führte die Projektgruppe innerhalbe des Fördervereins die Hinweise übersichtlich zusammen. Die Sammlung ist wertfrei, Mehrfachnennungen wurden nur einmal aufgenommen.
Als vier Themengebiete wurden 1. Das Landesgartenschaugelände, 2. Bereiche außerhalb der Stadt, 3. Ortschaften und Umgebung und 4. Werbung für die Landesgartenschau definiert und mit Unterthemen wie ökologische Gestaltung, Verkehr/Infrastruktur, Bau/Technik und Organisation gegliedert.
Die Bürger äußerten allgemeine Ideen wie eine ökologische, torffreie, nachhaltige Landesgartenschau mit Blühwiesen für Insekten, genug Sitzplätzen und Toiletten aber auch ganz konkrete Wünsche, wie eine Fußgängerbrücke über die Nikolaistraße oder ein Hochseilgarten am Wall. Von Ideen für Veranstaltungen, Hinweisen zur Besucherlenkung und Gestaltung der Eintrittsgelder bis zu Ideen zur Nutzung der Weser berührten die Anregungen der Bürger viele Bereiche. Landschaftliche Besonderheiten der Region wie die Orchideen der Kalkmagerrasen oder die Mauerfugenvegetation mit Zimbelkraut und Mauerraute sollten thematisiert werden, äußerten viele Bürger.
Die Geschäftsführerin der Durchführungsgesellschaft Claudia Koch sagte „ Die Übergabe der Bürgerideen kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, die EU-weite Auslobung des Planungs- und Realisierungswettbewerbes steht kurz bevor. Die Ideen der Bürger können für die Planer wichtige Hinweise geben. Der Wettbewerb soll zum Jahreswechsel enden.“
An jedem 1. Samstag im Monat findet in 17 Ortschaften je von 10.30 bis 12 Uhr ein Info-Markt des Fördervereins, der Stadtverwaltung und der Durchführungsgesellschaft statt. Hier können sich Bürger informieren und ihre Ideen einbringen. Am 6. Juli 2019 ist der Info-Markt in Bödexen im Haus des Gastes. In den folgenden Monaten werden Godelheim am 3. August, Boffzen am 7. September, und Brenkhausen am 5. Oktober besucht. Bis um 10 Oktober 2020 sind Info-Märkte geplant.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder