Drucken Versenden
Baltikum und Jakobsweg

Reisefotograf zeigt Multivisionsshows

Holzminden (ozbs) In der Stadthalle Holzminden zeigt der Reisefotograf und Autor Matthias Hanke am Freitag, dem 29. März 209 stimmungsvolle Bilder und Filme von Naturschönheiten und historischen Städten. Um 18 Uhr heißt das Thema „Von Königsberg durch das Baltikum nach St. Petersburg“ um 20 Uhr zeigt er die Show „Der Jakobsweg – Spaniens schönster Wanderweg“ Karten gibt es an der Abendkasse für 10 Euro und ermäßigt für 9 Euro.

Bild anzeigen

Das Wasserschloss Trakai

© Foto: Matthias Hanke

Live-Multivisionsshow „Von Königsberg durch das Baltikum nach St. Petersburg“ Zuletzt begab er sich der Reisefotograf auf seinen Reisen in Baltikum mit einem fast 50 Jahre alten Ford Taunus auf die Fahrt nach Litauen, Lettland und Estland. Mitgebracht hat er eine Fülle von spannendem und stimmungsvollem Bild- sowie Filmmaterial über diese Region. Ein lebendiges und vielfältiges Bild zeigen auch die beiden Hauptstädte Riga und Tallin. Leuchttürme und Windmühlen, Wehrkirchen und einsam gelegene Bauernhöfe inmitten paradiesischer Natur bestimmen das Bild der Inseln vor der Küste Estlands. Alte Traditionen haben hier bis in unser Jahrhundert überlebt. Ausflüge nach St. Petersburg und Helsinki runden den Vortrag ab. Die Reisebilder, Filmsequenzen und unterhaltsamen Erzählungen von Matthias Hanke begeistern und machen Lust darauf, diese wenig bekannte und vielfältige Region Europas selbst zu erkunden.

Bild anzeigen

Auf dem Jakobsberg

© Foto: Matthias Hanke


Live-Multivisionsshow „Der Jakobsweg – Spaniens schönster Wanderweg“ In dem kleinen Ort St. Jean-Pied-de-Port in den Pyrenäen beginnt der berühmteste Teil des Jakobsweges. Seit 1.200 Jahren pilgern die Menschen von hier nach Santiago de Compostela, wo sich das Grab des heiligen Jakobus befinden soll. Auf dem Weg liegen Städte mit großartigen Bauwerken, urige Bergdörfer und uralte, gemauerte Bogenbrücken. Über den Jakobsweg kamen seit jeher Baumeister und Architekten, Bildhauer und Maler nach Nordspanien und hinterließen überall ihre Spuren. Zwischen den Pyrenäen und Galicien wechseln sich eindrucksvolle Landschaften ab, in die Kirchen, Klöster und Burgruinen eingebettet sind. Eine, manchmal auch unbewusste Sinnsuche verbindet viele der Wanderer und so werden die Herbergen unterwegs zu internationalen Treffpunkten Gleichgesinnter aus allen Teilen der Welt. In meisterhaften Bildern und Filmaufnahmen zeigt der Vortrag nicht nur die landschaftlichen Schönheiten dieser Region, erzählt Erlebnisse und Legenden, sondern lässt auch Pilger und Wanderer auf „ihrem Weg“ zu Wort kommen.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder