Drucken Versenden
Schulen werden ausgestattet

Übergabe der iPads

Bild anzeigen

Marcel Fiekens, Dr. Jan Auffenberg, Marc Wehrmann und Kai Hake (Stadt Brakel), Lehrer Arndt Heitland, Bürgermeister Hermann Temme und Schulleiterin Sandra Florsch (vorne).

© Foto: privat

Brakel (ozm) - Die städtische Gemeinschaftsgrundschule und die städtische Gesamtschule werden aktuell mit iPads ausgestattet. In dieser Woche konnten die ersten Tablets an die Lehrerinnen und Lehrer der Gesamtschule ausgegeben werden. 99 dieser Endgeräte werden fortan genutzt, um sich mit der Technik vertraut zu machen. Die iPads wurden von der Ausstattungsoffensive NRW, Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW, zu 100 Prozent gefördert. Die Fördersumme beträgt 71.500 Euro.
„Dies ist ein guter Tag für Brakel. Jetzt werden unserer städtischen Schulen digital und somit fit für die Zukunft“, freute sich Bürgermeister Hermann Temme.
Weitere 139 iPads für Schüler, deren Eltern finanziell bedürftig sind, werden in Kürze ausgegeben. „Wir haben den Bedarf bei unseren Schülerinnen und Schülern abgefragt", erklärte Sandra Florsch, Leiterin der Gesamtschule. "Viele der Kinder und Jugendliche haben bereits ein iPad, sodass sie nicht von uns ausgestattet werden müssen", führte die Schulleiterin weiter aus.
Auch die städtische Gemeinschaftsgrundschule wird zeitnah mit iPads ausgestattet. Hier werden 107 Endgeräte ausgegeben. Gefördert wurde die Maßnahme vom Bund und Land NRW, DigitalPakt Schule 2019 bis 2024. Die Fördersumme liegt bei 83.924,82 Euro. Das ist eine Förderquote von 90 Prozent. Zehn Prozent (rund 8393 Euro) trägt die Stadt Brakel selbst.
Grundschuleiterin Maria Komm erklärte im Juli: „Trotz digitaler Technik soll das analoge Unterrichten nicht vergessen werden. Die Kinder sollen schon lernen, wie man schreibt, lernt und nicht nur Tasten bedient. Das ist nach wie vor sehr wichtig.“
Den besonderen Vorteil der iPads hob Dr. Jan Auffenberg, Informatiklehrer an der Gesamtschule, noch einmal deutlich hervor: „iPads haben den Vorteil, dass der Akku eine lange Laufleistung besitzt. Im Gegensatz zum Laptop läuft ein iPad ohne Aufzuladen wesentlich länger. Und wenn man sich die Oberflächengestaltung der iPads anschaut, ist sie sehr ähnlich wie die Gestaltung eines Smartphones. Damit kennen sich die Schüler aus“, sagte Auffenberg. Er wies auch darauf hin, dass iPads schnell und platzsparend mobil genutzt werden können. „Wenn eine Klasse sich aufmacht, den Computerraum zu erreichen, kostet das zehn Minuten. Dann müssen alle Computer hochgefahren werden und anschließend wieder heruntergefahren werden. Das kostet weitere zehn Minuten. Und dann muss die Klasse wieder zurück in ihren Klassenraum, das kostet auch Zeit“, erklärte der erfahrene Lehrer. Das Lehrerkollegium wird vom städtischen EDV-Team Rudolf Fromme, Marc Wehrmann und Kai Hake geschult.
„Die iPads sollen den traditionellen Unterricht nicht ersetzen, das geht auch gar nicht, sondern nur unterstützen und die Schüler fit machen für die digitale Technik“, sagte Rudolf Fromme, Leiter der städtischen EDV. In der Gesamtschule gibt es vier Computerräume, die auch weiterhin genutzt werden.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder