Drucken Versenden

Anzeige

expert Höxter

Über 50 Kliniken, über 1000 Herzenswünsche

Bild anzeigen

V.l.: “Löwenmama” Susanne Saage, Marktleiter Jens Ressel und Christian Haase hoffen, dass die Geschenketische auch in diesem Jahr wieder restlos geleert werden.

© Foto: Otto

Höxter (mo) - An Weihnachten, dem Fest der Liebe, geht es darum, Freude zu schenken. Und dies hört nicht bei der eigenen Familie auf. Seit 19 Jahren ist die „Löwenmama“ Susanne Saage gerade vor Weihnachten wieder besonders aktiv. Angetrieben durch einen Schicksalsschlag in der eigenen Familie, baut Susanne Saage Geschenketische in den Läden und Kaufhäusern auf, damit kleinen Patienten, die das Weihnachtsfest im Krankenhaus verbringen müssen, ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert werden kann. Beschränkte sich ihre Aktion früher noch auf die Region, erstreckt sie sich nun auf ganz Deutschland. 55 Kliniken vertrauen der „Löwenmama“ inzwischen die Wunschlisten ihrer kleinen Patienten an, von Kassel bis Hameln, von Hamburg bis München, von Sylt bis in den Schwarzwald.
Schirmherr ist CDU-Abgeordneter Christian Haase, der die Aktion nun schon zum wiederholten Mal unterstützt. „Sie ist gerade jetzt noch ein Stückweit notwendiger als in den vorigen Jahren.“ Aufgrund der Corona-Beschränkungen werden Krankenhauskinder nämlich weniger Besuch bekommen können. „Umso besser, wenn man den Kindern eine Freude machen kann.“
Susanne Saage darf für sich verbuchen: Alle Wünsche wurden – und werden – erfüllt. In höchster Not nimmt sie auch weite Strecken auf sich, beispielsweise bis nach München, um den begehrten Artikel zu ergattern.
Nun gilt es wie in jedem Jahr zu hoffen, dass die Präsente von den Geschenketischen in den Geschäften auch gekauft werden. So beteiligt sich auch – seit rund 10 Jahren schon – die expert-Filiale in Höxter an der Wohltätigkeit und präsentiert einen Geschenketisch, der schwer mit Spielsachen beladen ist.
Besonders stark sind diesmal übrigens „tonies“ auf den Tischen vertreten. Tonieboxen sind im Grunde Musikrekorder. Anstelle von Kassetten gibt es jedoch kleine Figuren, welche auf die Boxen gesetzt werden können und anschließend Lieder oder Hörspiele abspielen. Zudem können diese Tonträger auch besprochen werden. Eine schöne Eigenschaft, mit der die Kinder die Stimmen ihrer Eltern stets bei sich haben.
Dazu gesellt sich natürlich noch weit mehr. Die Vielfalt der Kinderwünsche scheint keine Grenzen zu kennen. Bei den ganz großen Geschenken helfen der Löwenmama auch schonmal die Spenden von heimischen Firmen unter die Arme.
Es ergeht in diesem Zuge auch die spezielle Bitte an Kunden, die Geschenke auf den Tischen nicht für sich selbst zu kaufen, sondern an der Kasse als vom Löwenmama-Tisch stammend anzumerken. Es handelt sich dabei – wie gesagt - nicht etwa um eine allgemeine Auswahl von Produkten, sondern um die ganz individuellen Wünsche der Kinder, welche Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder